Ein kleiner Überblick zur Geschichte und zu Inhalten des Internationalen Jazzworkshops

Vor fast 28 Jahren – genau gesagt im November 1990 – hat die Musikschule der Stadt Gladbeck den Internationalen Jazzworkshop ins Leben gerufen.
Damals begannen wir mit vier Dozenten, die in den Fächern Piano, Bass, Schlagzeug und Saxophon unterrichteten. Der XXVI. Jazzworkshop 2017 wurde von neun Lehrern in den Sparten Saxophon, Trompete, Gitarre, Piano, Bass, Schlagzeug sowie Jazztheorie und auch Jazzgesang durchgeführt. Insgesamt halfen in der 28jährigen Jazzworkshopgeschichte 21 international anerkannte Jazzmusiker und –dozenten weit über 1000 Schülern – im Alter von 8 bis 70 Jahren – auf die jazzmusikalischen Sprünge.
Die Hauptvoraussetzung seitens der Mitwirkenden war vom ersten Jazzworkshop an, Spaß an unserer Musik zu haben. Das individuelle Können der Teilnehmer war und ist zweitrangig, und nie wurden Schüler wegen mangelnder instrumentaler Fähigkeiten abgelehnt oder ausgeschlossen. Durch Einteilung in verschiedene Gruppen, dem jeweiligen Schülerniveau angepasst, konnten wir jedem Leistungsstand gerecht werden und jedem einzelnen Schüler bei seinen persönlichen musikalischen Problemen helfen. Viele Teilnehmer haben im Rahmen des Gladbecker Jazzworkshops zum ersten Mal in Bands bzw. kleinen Orchestern musiziert, viele Mitwirkende haben zum ersten Mal vor Publikum auf einer Bühne gestanden, und so erfahren, was es heißt in der Sprache der Musik zu kommunizieren – mit den Bandmitgliedern und auch mit dem Publikum.
Neben dem Unterricht – aufgeteilt in Instrumental- und Bandeinheiten – gehören zwei öffentliche Veranstaltungen zum Internationalen Jazzworkshop. Das Dozentenkonzert (der Eintritt ist für die Jazzworkshopteilnehmer frei) bietet den Schülern, aber nicht nur diesen, die Möglichkeit Jazzmusik auf höchstem Niveau zu hören. Das Konzert gehört nach unserer – zugegeben nicht ganz unbescheidenen – Meinung seit Jahren zu den Hightlights der Gladbecker Jazzveranstaltungen. Logischerweise am Ende des Jazzworkshops findet das Abschlusskonzert der Teilnehmer statt. Hier versuchen die Schüler ihre in den letzten Tagen dazu gewonnen Einsichten in die Tat umzusetzen, versuchen ihre Nervosität in den Griff zu bekommen (eine sehr wichtige Erfahrung), versuchen ihre Müdigkeit zu ignorieren (denn ein Jazzworkshop ist eine für alle Mitwirkenden auch körperlich anstrengende Sache). Eine äußerst spannende Angelegenheit!